Blog

Sie sind hier: Home / Blog / Neue ärztliche Approbationsordnung – Stärkung der Allgemeinmedizin

Neue ärztliche Approbationsordnung – Stärkung der Allgemeinmedizin

von Tobias Fleischhut am 23.11.2020 in Allgemein

Artikel teilen:

Lange Zeit war es still um den sogenannten „Masterplan Medizinstudium 2020“ zur Stärkung der Allgemeinmedizin. Der Plan vom ehemaligen Bundesgesundheitsminister Gröhe war der Versuch, die Allgemeinmedizin zu stärken und mehr junge Ärzte vom Wirken als Landarzt zu überzeugen. Trotz der Aufnahme in den Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD im Jahr 2018 wurden bis dato keine Neuigkeiten zum Masterplan publik.

Stärkung der Allgemeinmedizin durch neue Approbationsordnung

Dies ändert sich nun mit einem Referentenentwurf für eine neue ärztliche Approbationsordnung. Laut dem Deutschen Ärzteblatt kommen StudentInnen der Humanmedizin in Zukunft nicht mehr um die Prüfungsinhalte aus der Allgemeinmedizin herum. Außerdem sollten klinische und theoretische Inhalte im Medizinstudium vom ersten bis zum letzten Semester stärker miteinander verknüpft und Lehrpraxen stärker in die ärztliche Ausbildung einbezogen werden. Darüber hinaus solle im Praktischen Jahr anstelle von Tertialen nun Quartale angeboten werden, wovon eines in ambulanten vertragsärztlichen Bereichen durchgeführt werden müsse.

Ärztemangel in den Griff bekommen

Wir finden: Ein guter und längst überfälliger Schritt, auch wenn er vermutlich einige Jahre zu spät kommt. Sollte der Bundesrat dem Referentenentwurf zustimmen, wird er nach jetzigen Plänen am 01.10.2025 in Kraft treten. Erste Früchte könnte dieser Vorstoß dann voraussichtlich in 15 Jahren tragen. Viele Praxen werden bis dahin leer stehen, denn bereits jetzt liegt das Durchschnittsalter der Hausärzte in Hessen beispielsweise bei etwa 55 Jahren. Dieser Vorstoß wird definitiv nicht reichen, um dem Ärztemangel auf dem Land entgegenzuwirken – aber wie sagt man so schön: besser spät als nie.

Besser spät als nie kann auch als Devise für Ihre Gemeinde, Ihren Landkreis oder Ihre Praxis gelten. In vielen Gesprächen mit Ärzten, aber auch Verantwortlichen von Kreisen und Gemeinden haben wir Hoffnungslosigkeit und Resignation in Bezug auf dieses Thema gespürt – gleichzeitig sind wir überwältigt von dem Zuspruch und dem Interesse an unserem Projekt. Der Kampf ist noch lange nicht verloren und wenn wir mit unserem Konzept auch nur einem Teil des ländlichen Bereichs in Deutschland helfen können die ärztliche Versorgung sicherzustellen – ganz gleich ob in unserer Heimat (Werra-Meißner oder Schwalm-Eder) oder in anderen Teilen Deutschlands – freuen wir uns über alle Maße.

Alle Informationen hierzu finden Sie hier. Gerne sind wir auch telefonisch unter 05651 8012629 oder per Mail an info@landarzt-sein.de für Sie erreichbar. Gemeinsam schaffen wir das: Wir holen Ärzte an(s) Land!

Quellen/Verweise

Weitere Informationen & Newsletter

Wollen Sie wissen, wie es bei uns weitergeht? Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, dann erfahren Sie, wie es weitergeht.

Wer wir sind? Wir haben es hier zusammengefasst.

Letzte Artikel

Wie kann man anfangen – ein Beispiel aus Bayern

20.04.2021 - Tobias Fleischhut


Einfach anfangen. Leichter gesagt als getan. Wie kann man anfangen – ein Beispiel aus Bayern. Wie Anfang März…

Wege in die Niederlassung: Das genossenschaftliche MVZ

16.04.2021 - Nikolas Kindler


Auch heute entscheiden sich viele Ärztinnen und Ärzte nach der Facharztweiterbildung für eine Tätigkeit in der Niederlassung. Die…

Wie lange machen Sie denn eigentlich noch? Planung der Praxisübergabe

07.04.2021 - Nikolas Kindler


Die erfolgreiche Planung der Praxisübergabe ist kompliziert. "Wie lange machen Sie denn eigentlich noch?" - Eine Frage, die…

Weitere Artikel

...weitere Artikel