Blog

Sie sind hier: Home / Blog / Wie attraktiv ist die Niederlassung?

Wie attraktiv ist die Niederlassung?

von Tobias Fleischhut am 14.12.2020 in Allgemein

Artikel teilen:

Wie attraktiv ist die Niederlassung? Bereits 2009 wurde im Sondergutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) beschrieben: „Die Attraktivität einer Niederlassung im ambulanten Bereich hat in den letzten 20 Jahren erheblich abgenommen. Als Ursachen werden finanzielles Risiko, Bürokratie, massive Arbeitsbelastung und unangemessene Bezahlung genannt.“. Darauf aufbauend gelten das auf Spezialisierung ausgerichtete Studium, die Karriereaussichten und die Verantwortung für die eigene Praxis als ausschlaggebende Gründe gegen die Arbeit in einer hausärztlichen Praxis.

In einer Studie der medizinischen Universität Graz, in der die Berufsmotivation von jungen Ärzten und Studierenden in Österreich und Deutschland erfragt wurde, wird beschrieben, dass lediglich fünf Prozent der Befragten dieser Stichprobe (für Deutschland knapp 18.000 Studierende) die Allgemeinmedizin als sicheren Berufswunsch angegeben haben.

Was denken Studierende über die Niederlassung

Die Faktoren für die offensichtliche Unattraktivität sind in der nachfolgenden Statistik ersichtlich:

Deutsche Studierende in der benannten Studie aus Graz
Eigene Darstellung, Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (2017)

Diese Auskünfte lassen Spielraum für Interpretationen. So sind einige Punkte nicht allein auf den hausärztlichen Bereich anzuwenden, sondern generell auf die mangelnde Bereitschaft in die Selbstständigkeit zu treten. Es treffen lediglich sieben der 17 genannten Faktoren explizit auf den hausärztlichen Bereich zu (grün markiert). Alle anderen Faktoren können ebenso auf alle fachärztlichen Bereiche adaptiert werden. Argumente, die bleiben sind finanzielle Faktoren (weniger Zusatzleistungen abrechnen können; niedriges Einkommen im Vergleich zu anderen Ärzten), personelle Faktoren (Erreichbarkeit; Bereitschaftsdienstbelastung) und professionelle Faktoren (Schwierigkeit der persönlichen Abgrenzung; Wunsch nach schweren Krankheitsbildern und Notfällen als besondere Herausforderung).

Wie attraktiv ist die Niederlassung?

Durch persönliche Gespräche mit einigen niedergelassenen Hausärzten hat sich gezeigt, dass auch die personellen Faktoren wie dauerhafte Erreichbarkeit und Bereitschaftsdienstbelastung in den letzten Jahren deutlich abgenommen hat. Dies wird in der Regel durch einen den zentralen Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) übernommen. Hier müssen Hausarztpraxen zwar grundsätzlich Dienste stellen, können diese aber auch abgeben.

Trotz der geschilderten Faktoren, die für eine mangelnde Attraktivität im hausärztlichen Bereich sprechen, wurden in der genannten Studie einige Argumente für ebendiese Tätigkeit deutlich. So bewerteten die Studierenden unter anderem die vielen unterschiedlichen Patientenkontakte, die langjährige Beziehung zu den Patienten inklusive der Begleitung ganzer Familien über Generationen, die Sicherheit des Arbeitsplatzes gepaart mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die vielfältige Bandbreite der zu behandelnden Krankheiten als Faktoren, die für die Attraktivität des Hausarztberufes sprechen.

Schön, dass wir Sie haben!

Wie attraktiv ist die Niederlassung nun? Wir glauben: der Hausarztberuf ist überhaupt nicht unattraktiv! Das Leben auf dem Land ist auch in keinster Weise langweilig! Die wenigen genannten negativen Faktoren werden zum einen durch die Studie selbst, zum anderen durch die vielen – vor allem subjektiven Erfahrungen auf dem Land mehr als wett gemacht. Kleine Aufmerksamkeiten zu Weihnachten oder ein einfaches „Schön, dass wir Sie haben!“ ist in unseren Augen so viel Wert. Ganz zu schweigen von den niedrigeren Lebenshaltungskosten und der unserer Meinung nach deutlich höheren Lebensqualität auf dem Land.

Wie man den jungen Ärzten die Angst vor der Selbstständigkeit nehmen kann ist Inhalt eines der nächsten Blogeinträge. Dort wird es dann unter anderem um Unterstützungsmöglichkeiten gehen.

Gemeinsam Landarzt sein

Unser Ziel ist klar: neben den absolut wichtigen Praxen, die einen Nachfolger suchen, auch die wunderbaren Orte und Gemeinden zu präsentieren. Damit die, die auf lange Sicht „hier“ bleiben wollen da bleiben können und die, die herkommen wollen auch einen Grund dafür haben! Gemeinsam Landarzt sein!

Quellen/Verweise (Wie attraktiv ist die Niederlassung?)

  • Deutscher Bundestag (2009): Gutachten 2009 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Bonn.
  • Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (2017): Erhebung der Berufsmotivation zur Allgemeinmedizin von Studierenden und jungen Ärzten in Österreich und Deutschland. Medizinische Universität Graz.

Weitere Informationen & Newsletter

Wollen Sie wissen, wie es bei uns weitergeht? Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, dann erfahren Sie, wie es weitergeht.

Wer wir sind? Wir haben es hier zusammengefasst.

Letzte Artikel

Was verdient ein Landarzt oder eine Landärztin?

31.08.2021 - Nikolas Kindler


Noch immer hält sich das hartnäckige Gerücht, dass Ärztinnen und Ärzte auf dem Land weniger verdienen als Ihre…

Landarzt sein in Witzenhausen

19.07.2021 - Tobias Fleischhut


Könnt ihr euch noch erinnern? Anfang des Jahres haben wir auf unseren Social-Media-Kanälen nach einem Nachfolger für die…

Regionale Gesundheitszentren: Antwort auf den Landärzt:innenmangel?

24.06.2021 - Johannes Fleischhut


Neben der Landarztquote (wir berichteten an dieser Stelle) sollen in der näheren Zukunft sogenannte regionale Gesundheitszentren die Versorgung…

Weitere Artikel

...weitere Artikel